Die systemische Organisationsentwicklung (OE) ist eine Grundhaltung, die verschiedene Modelle, Methoden, Techniken und Disziplinen integrierte. Der Mensch in einer Organisation ist der Ausgangspunkt der Betrachtungen, da Veränderungen in der Organisation von Menschen gelebt werden müssen. Die systemische OE entspringt der humanistischen Lehre, so dass diese kompatibel zur Transaktionsanalyse ist.

„Systemische OE ist eine von entwicklungsorientierten Werten getragene Grundhaltung für die Gestaltung von Beratungs-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen mit den Menschen in Organisationen. Folglich impliziert systemische OE ein Repertoire an Modellen, Methoden und Hilfsmitteln, durch die diese Grundhaltung praktisch umgesetzt wird.“ (Häfele. 2009, S. 21 – 3. Auflage*)

Systemisches und agiles Mindset

Systemische Organisationsentwicklung basiert wie das agile Mindset auf einer Grundhaltung. Die agilen Säulen „Überprüfen und Anpassen“ bei sich verändernden Projektzielsetzungen sind Bestandteil der Scrum-Ethik. Im agilen Manifest ist die Grundhaltung durch die vier Leitsätze gekennzeichnet, nach denen 

Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge,
Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation,
Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung,
Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans,

Gewicht gegeben wird. Leider werden oft nur die Modelle, Methodiken und Techniken gesehen und man wundert sich dann, dass diese nicht funktionieren. Den Tools ist es egal, mit welcher Grundhaltung sie verwendet werden. Sie liefern einfach Ergebnisse und befriedigen damit die Anforderungen nach dem Management by Results. Wenn nur das Ergebnis zählt, dann ist der Weg zum Ergebnis unwichtig. Dies ist dann die klassische Grundhaltung, der Zweck heiligt die Mittel. Vielen Menschen reicht diese Grundhaltung nicht mehr aus und wird als ethische Fehleinstellung bewertet. In der agilen Transformation und anderen systemischen Organisationsentwicklungsprozessen sind daher andere, für die heutige Weltsicht passendere Prinzipien erforderlich, um die Akzeptanz für eine Veränderung zu erzeugen.

Systemische Prinzipien

Das Veränderungsprozesse mittels Prinzipien führen, ist bekannt, dennoch verfällt man sehr oft in Regeln und Prozesse und andere Anweisungsformen, die die Innovation und die Motivation beinträchtigen. In Anlehnung an die Prinzipien der systemischen OE nach (Häfele. 2009, S. 24ff – 3. Auflage*) lassen auch zunächst diffuse Problemstellungen mit Begeisterung unter dem Aspekt der Potentialentfaltung lösen.

  1. Aktive Beteiligung
  2. Ausrichtung an Menschen und Organisationen – Respekt vor der Einmaligkeit jeder Organisation
  3. Ressourcen- und Lösungsorientierung
  4. Lernen statt «Revolution»
  5. Angemessene Komplexität
  6. Ort der OE: Der Arbeitsalltag
  7. OE ist ein kontinuierlicher Prozess und eine Grundhaltung
  8. Anlässe für OE-Prozesse sind vielfältig: OE ist nicht themengebunden

Veränderungstrategien

Die Systemische OE kennt vier Veränderungsstrategien, wovon die vierte als Entwicklungsstrategie bezeichnet wird. Die Entwicklungsstrategie beinhaltet die Grundhaltung der Organisationsentwicklung und führt zu nachhaltigen Veränderungsprozessen. 

  1. Wildwuchs
    kennzeichnet sich durch ungeplante oder konzeptlose Veränderungen und können auf allen Ebenen stattfinden. Das einfache Kopieren von Best-Practice-Konzepten wird dieser Strategie zugeordnet, da für die Organisation als Organismus ähnliche Chancen und Risiken wie bei der Transplantationsmedizin oder „Copy ’n‘ Paste” bestehen.
  2. Rationale Strategien
    kennzeichnen sich durch die Ausrichtung auf die Ratio (Vernunft) des Menschen und der damit einhegenden Realitätsreduktion einschließlich der Abspaltung der sozialen und emotionalen Natur des Menschen. Taylorismus in seiner kritischen Bedeutung fördert diese Veränderungsstrategie.
  3. Machtstrategien
    kennzeichnen sich durch die Ausrichtung auf Veränderungen in soziale Beziehungen, die auf Abwertung von Menschen aus fachlicher Überlegenheit, hierarchischer Position, Entscheidungskompetenz, … beruhen. Die Potentialentfaltung mit der emotionalen Natur des Menschen wird oft eingeschränkt wahrgenommen, wie auch die rationalen Aspekte und Aspekte außerhalb des Systems (Umweltaspekte). Opportunismus fördert die Anwendung dieser Veränderungsstrategie.
  4. Entwicklungsstrategien
    kennzeichnen sich durch die Auffassung aus, dass die Organisationsmitglieder ausreichende Lösungsfähigkeiten besitzen oder zukünftig besitzen. Die Organisationsmitglieder einschließlich ihrer Lösungsfähigkeiten werden daher aktiviert, koordiniert oder entwickelt. Best Practice kann auch hinzugezogen werden, jedoch passiert dies, als zusätzliche neue Idee, die in Teilen angepasst und übernommen werden kann. Rationale Expertenberatungen werden ebenfalls in diesem Sinne verwendet. Auch Machtstrategien sind möglich, denn manchmal ist bspw. ein Deal erforderlich, um die erforderliche Unterstützung für den Veränderungsprozess zu erhalten.

OE ist nicht absichtslos, sondern absichtsarm in konstruktiven Sinne der Potentialentfaltung und der Veränderungsprozesse. OE beinhaltet eine Mission, die durch die Werte, das Menschenbild und die Werte der OE transparent wird. 

Ziele der OE

Die folgenden Kompetenzen und Fähigkeiten sollen, unabhängig vom konkreten Anlass für die Veränderung, in der Organisation entwickelt werden:

  • Selbsterneuerung und Selbstgestaltung
  • Förderung von Selbstorganisation
  • Authentizität als Antwort auf Zielkonflikte
  • Effektivität, Humanisierung

(Häfele. 2009, S. 30 – 3. Auflage*)

Werte der OE

Aus den Zielen und dem Menschenbild leiten sich 5 Werte im Umgang mit Menschen ab, die handlungsleitend sind:

  • Wertschätzende Akzeptanz
    Jeder Mensch ist gleichwertig, sinnstrebend, einzigartig und würdevoll.
  • Ressourcen (Wissen, Fähigkeiten, Eigenschaften)
    Jeder Mensch verfügt über explizit gelebte und potenzielle Ressourcen.
  • Entwicklungsfähigkeit
    Jeder Mensch ist zeit seines Lebens entwicklungsfähig und selbstverantwortlich.
  • Autonomie und Verbundenheit
    Jeder Mensch braucht für seine Existenz sowohl Bewusstheit für seine Individualität als auch Verbundenheit mit einer Gemeinschaft.
  • Freiheit
    Der Mensch ist ein Wesen der Wahlfreiheit. Jeder hat die Freiheit und die Verantwortung zur persönlichen Stellungnahme. Er hat zudem die Freiheit der Einstellung zu den jeweiligen Situationen.

(Häfele. 2009, S. 35 – 3. Auflage*)

Menschenbild der OE

Im Grundverständnis des Menschenbildes der OE wird der Mensch verstanden als:

  • Subjekt seiner Geschichte und Objekt seiner Natur (I.A. Caruso)
  • selbstbewusstes und fühlendes Wesen
  • mehrdimensionales Wesen mit 5 Bewusstseinsebenen: Körper – Affekte – Geist – Vernunft – Spiritualität

(Häfele. 2009, S. 35 – 3. Auflage*)

Datenschutz

Sichere Dir meine besten Infos!

Im Newsletter verwende ich einheitlich, das wertschätzende Du als Ansprache. Trage einfach deine E-Mail-Adresse und ggf. deinen Vornamen oder "Frau/Herr XXX" ein und du erhältst Informationen über neu verfügbare Inhalte, Events, Tipps und andere Informationen.

Mehr zum Datenschutz findest Du hier.