In der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se ba­sie­ren das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell und das Struk­tur­mo­dell der Psy­che auf den Ich­zu­stän­den oder dem Ich­zu­stands­mo­dell. Die Ich­zu­stän­de ge­hen auf das Struk­tur­mo­dell der Psy­che nach Freud zu­rück, al­ler­dings wur­den das Struk­tur­mo­dell und die Ich­zu­stän­de von Eric Berne er­gänzt, so dass kom­plet­te Mo­del­le zur Be­schrei­bung der Psyc­he und ih­rer Sicht­bar­keit in der Au­ßen­welt ent­stan­den sind.

Im Kon­takt mit der Au­ßen­welt wer­den Hand­lun­gen sicht­bar, al­so letz­ten En­des ver­ba­le und non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on, die aus Hal­tun­gen / Mind­set, in­ne­ren Wer­ten, Moti­ven und letz­ten En­des der Per­sön­lich­keit re­sul­tie­ren. Für die­sen nach au­ßen sicht­ba­rem Be­reich wur­de der Be­griff Funk­ti­ons­mo­dell ge­prägt. Vier neue Mo­del­le auf Ba­sis von Ef­fek­ti­vi­tät, Ef­fi­zi­enz, Le­ga­li­tät und Le­gi­ti­mi­tät run­den den Über­blick ab.

kommunikationsmodell, strukturmodell der psyche, ichzustände, ichzustandsmodell, business coaching düsseldorf, organisationsentwicklung, agilität, führungskräfte coaching, executive coaching, projektmanagement, reorganisation, entrepreneurship, agiles mindset, unternehmensberatung düsseldorf, unternehmensstrategie, unternehmensentwicklung, change management, michael bone, chancen navigator, #chancennavigator

Ich­zu­stands­mo­dell als Ba­sis für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell und Struk­tur­mo­dell der Psy­che

Das Ich­zu­stands­mo­dell ist ein zen­tra­les Mo­dell in der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se. Es ba­siert auf den Mo­del­len von C.G. Jung, Eric Ber­ne und den Grund­zü­gen des „Func­tio­nal Flu­en­cy Mo­dell“ von Su­san­nah Temp­le. Im Ver­hält­nis zu C.G. Jung wur­de ins­be­son­de­re der Kind-Ich­zu­stand (K) wei­ter­ent­wi­ckelt, was zu ei­ner voll­stän­di­gen Er­klär­bar­keit mensch­li­chen Han­delns führ­te.

Das un­er­klär­li­che ES nach C.G. Jung, was für Ste­phen King ei­ne Ins­pi­ra­ti­on für sei­nen Ro­man und die da­rauf ba­sie­ren­den Hor­ror­fil­me wur­de, kon­nte durch den Kind-Ich­zu­stand auf­ge­klärt wer­den. Au­ßer­dem konn­te man er­klä­ren, dass die Fä­hig­keit „Da­ge­gen“ zu sein oder „Nein“ zu sa­gen, nicht im­mer ei­ne (skript-)freie Wil­lens­ent­schei­dung ist, son­dern dass bei­de Re­ak­tio­nen aus dem an­ge­pass­ten Kind-Ich­zu­stand (aK) stam­men, wel­cher den Im­pul­sen aus ei­nen El­tern-Ich­zu­stand (EL) folgt. Der Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand (ER) ist der drit­te ele­men­ta­re Ich­zu­stand und ist u.a. für das Ent­wi­ckeln neu­en Ver­hal­tens oder die Wei­ter­ent­wick­lung des Füh­rungs­mind­sets er­for­der­lich.

Bei den Ich­zu­stän­den än­der­te sich vor al­len Ding­en die Ver­bin­dung zur Spon­ta­ni­tät (grün), was die pro­duk­ti­ven Ich­zu­stän­de im Sin­ne der Au­to­no­mie­ent­wick­lung ein­schließt. Neu ist die Wei­ter­ent­wick­lung die­ses Ge­dan­kens, so dass es nun in al­len Ich­zu­stän­den kon­struk­ti­ve (grün) und de­struk­ti­ve (weiß) Ich­zu­stands­an­tei­le gibt, ein­schließ­lich dem Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand.

Das Ich­zu­stands­mo­dell aus der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se fin­det sich auch in Struk­tur­mo­del­len, Funk­ti­ons­mo­del­len und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­del­len wie­der. Die Ich­zu­stän­de wer­den heu­te als Ich-Roll­en in Ana­lo­gie zu so­zia­len Rol­len ver­stan­den und ba­sie­ren eben­falls auf der Na­tur der 3 psy­chi­schen Or­ga­ne. Ich­zu­stän­de um­fas­sen da­her auch Ich­hal­tun­gen im Sin­ne des Be­zugs­rah­mens, was ein wei­te­res, sys­te­mi­sches Mul­ti­le­vel-Mo­dell ist.

Eltern-Ichzustand – EL

Der El­tern-Ich­zu­stand um­fasst die Ge­samt­heit von Wis­sen, Wer­ten und Wie­gen, im Sin­ne von ein Kind im Arm wie­gen. Un­se­re Vor­bil­der, Glau­bens­sät­ze, Ide­ale, Wert­vor­stel­lun­gen sind Teil die­ses Ich­zus­tands. Auch die in­di­vi­du­el­len Vor­stel­lun­gen ei­ner gu­ten Mut­ter oder ei­nes gu­ten Va­ters wer­den dem El­tern-Ich­zu­stand zu­ge­ord­net.

Kri­ti­scher El­tern-Ich­zu­stand – kEL

Der kri­ti­sche El­tern-Ich­zu­stand um­fasst die As­pek­te Wer­ten und Wis­sen und dient zur Ori­en­tie­rung. Ge­sell­schaft­lich, tra­di­tio­nell be­trach­tet, um­fasst die­ser Ich­zu­stand vie­le männ­li­che, vä­ter­li­che Ei­gen­schaf­ten und Vor­stel­lun­gen, auch was Durch­set­zungs­kraft oder Ent­schei­dungs­ge­schwin­dig­keit an­be­langt. Er un­ter­glie­dert sich in zwei wei­te­re Ich­zu­stän­de.

­Über­kri­ti­scher El­tern-Ich­zu­stand – ükEL (de­struk­tiv)

Über­kri­tisch be­deu­tet, dass hier har­tes Wer­ten oft mit Ab­wer­ten, Ur­tei­len mit Vor­ur­tei­len und Wis­sen mit Bes­ser­wis­sen ver­knüpft ist, was auch zu schnel­len Ent­schei­dun­gen führt. Die über­mäch­ti­gen Ty­ran­n*in­nen, stren­gen Vä­ter, die Pa­tri­ar­chen, Nar­ziss­t*in­nen, Ego­ma­n*in­nen und na­tür­lic­hen Füh­rungs­kräf­te aber auch Leh­r*in­nen, Ärz­t*in­nen, Rechts­an­wäl­t*in­nen bil­de­ten die­sen Ich­zu­stand in ih­rer in­di­vi­du­el­len Ent­wick­lung stär­ker aus als an­de­re. Kon­troll­e und Macht sind we­sent­li­che Rol­len­per­spek­ti­ven in die­sem Ich­zu­stand. Über­kri­tisch be­deu­tet auch „über“ die Gren­zen von an­de­ren hin­weg­zu­ge­hen. Die In­hal­te die­ses Ich­zu­stands wur­den „über“ die Zeit un­re­flek­tiert über­nom­men oder der In­halt ist „über“ der Zeit. Sprich – die In­hal­te die­ses über­kri­ti­schen El­tern-Ich­zu­stands sind „über“ dem Halt­bar­keits­da­tum, sind ver­al­tet und nicht mehr zur ak­tu­el­len Si­tua­ti­on pas­send.

Ori­en­tie­rung ge­ben­der El­tern-Ich­zu­stand – oEL (kon­struk­tiv)

Die­ser Ich­zu­stand gibt Kin­dern, Job­neu­lin­gen und auch sich selbst den Raum, die Zeit und die Struk­tur sich in ei­ner neu­en Si­tua­ti­on zu­recht­zu­fin­den. Ein Min­dest­maß an Leit­plan­ken wird ge­ge­ben, wo­bei auch Re­geln, Wer­te und Nor­men ei­ne Rol­le spie­len. Kon­trol­le ist hier mehr Con­trol­ling und als Hil­fe zur (Selbst-)Re­fle­xi­on ver­stan­den.

Für­sorg­li­cher El­tern-Ich­zu­stand – fEL

Der für­sorg­li­che El­tern-Ich­zu­stand um­fasst die As­pek­te Wie­gen (ein Kind im Arm wie­gen) und Wer­ten in An­be­tracht des Ge­mein­wohls. Ge­sell­schaft­lich, tra­di­tio­nell be­trach­tet, um­fasst die­ser Ichzu­stand vie­le weib­li­che, müt­ter­li­che Ei­gen­schaf­ten und Vor­stel­lun­gen. Er un­ter­glie­dert sich in zwei wei­te­re Ich­zu­stän­de.

Über­für­sorg­li­cher El­tern-Ich­zu­stand – üfEL (de­struk­tiv)

Über­für­sorg­lich be­deu­tet hier das all­sei­ti­ge Um­mut­tern. He­li­kop­ter­el­tern oder Glu­cken­müt­ter, die ei­nem Kind je­den Raum zum Ent­fal­ten, Aus­pro­bie­ren und Spie­len rau­ben, und Alt­ru­ist­*in­nen, Kran­ken­schwes­tern, Ge­werk­schaf­ter­*in­nen, Se­kre­tär­*in­nen und an­de­re Men­schen mit po­ten­ti­el­lem Hel­fer­syn­drom bil­de­ten die­sen Ich­zus­tand in ih­rer per­sön­li­chen Ent­wick­lung stär­ker aus als an­de­re. Aus ge­sell­schaft­lich tra­di­tio­nel­ler Sicht sind hier vie­le weib­li­che, müt­ter­li­che Qua­li­tä­ten ver­or­tet. Si­cher­heit, Pflicht, Ge­mein­wohl und Pa­trio­tis­mus oder der hö­he­re Zweck sind we­sent­li­che Rol­len­per­spek­ti­ven in die­sem alt­ru­is­tisch an­ge­hauch­ten Ich­zu­stand. Über­für­sorg­lich be­deu­tet auch „über“ die Gren­zen von an­de­ren und den ei­ge­nen hin­weg­zu­ge­hen. Die In­hal­te die­ses Ich­zu­stands wur­den eben­falls „über“ die Zeit un­re­flek­tiert über­nom­men oder der In­halt ist „über“ der Zeit. Sprich – die In­hal­te die­ses über­für­sorg­li­chen El­tern-Ich­zu­stands sind „über“ dem Halt­bar­keits­da­tum, sind ver­al­tet und nicht mehr zur ak­tu­el­len Si­tua­ti­on pas­send.

näh­ren­der El­tern-Ich­zu­stand – nEL (kon­struk­tiv)

Die­ser näh­ren­de Ich­zu­stand trös­tet, spen­det Wär­me, Zu­ver­sicht und Ver­trau­en. Si­cher­heit und Of­fen­heit bil­den die Grund­la­ge für Be­zie­hun­gen. Oh­ne Selbst­auf­op­fe­rung über­nimmt die­ser Ich­zu­stand Ver­ant­wor­tung für an­de­re im ver­ein­barten Maß. Die­ser Ich­zu­stand er­mu­tigt, Neu­es aus­zu­pro­bie­ren oder ein­en neu­en Ver­such zu star­ten.

Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand – ER

Der Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand ist mein Han­deln und Sein al­so mein ICH und SELBST im Hier und Jetzt. Der Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand bil­det ob­jek­ti­ve Ur­tei­le, Hand­lun­gen oder Ge­dan­ken­kons­truk­te auf Ba­sis von Wer­ten, Ra­tio und Emo­tio­nen. Die Re­fle­xi­ons­fä­hig­keit, das pro­ze­du­ra­le Ler­nen und die Fä­hig­keit zur Rei­fung in Ent­wick­lungs­sprün­gen / Ent­wick­lungs­schü­ben wer­den hier phä­no­me­no­lo­gisch ver­an­kert.

ER+ (kon­struk­tiv)

Der Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand mit sei­nen kon­struk­ti­ven An­tei­len kon­sul­tiert die an­de­ren El­tern- und Kind-Ich­zu­stän­de im Rah­men ei­nes in­ter­nen Be­ra­tungs­pro­zes­ses und Ent­schei­dungs­pro­zes­ses für ei­ne an­ge­mes­se­ne zur ak­tu­el­len Si­tua­ti­on pas­sen­de Re­ak­ti­on oder Ak­ti­on. Der ER+ ist sich da­bei ein­schrän­ken­der, li­mi­tie­ren­der Ein­flüs­se aus der in­di­vi­du­el­len Ver­gan­gen­heit be­wusst und be­wer­tet die­se si­tua­ti­ons­an­ge­mes­sen neu. Das agi­le Prin­zip Über­prü­fen und An­pas­sen ist Teil des Ar­bei­tens des Er­wach­sen­en-Ich­zu­stands bis es nicht mehr als si­tua­ti­ons­an­ge­mes­sen, hilf­reich, kon­struk­tiv be­wer­tet wird. Das ER+ wür­de dann folg­lich das Prin­zip und die da­hin­ter­lie­gen­den Wer­te im EL neu be­wer­ten und ak­tua­li­sie­ren oder er­set­zen.

ER- (de­struk­tiv)

Der Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand mit sei­nen de­struk­ti­ven An­tei­len bil­det ver­meint­lich ob­jek­ti­ve Ur­te­ile, Hand­lun­gen oder Ge­dan­ken­kons­truk­te, die im Sin­ne des Trü­bungs­mo­dells in der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se ge­trübt oder kon­ta­mi­niert sind. Ei­ne oft auf­tre­ten­de Kon­ta­mi­na­ti­on be­steht z.B. da­rin, die Ge­füh­le jetzt mal au­ßen vor zu las­sen, weil sie nichts zur Sa­che tun. Ei­ne an­de­re häu­fig zu be­ob­ach­ten­de Kon­ta­mi­na­ti­on im un­ter­neh­me­ri­schen Den­ken ist die Li­mi­tie­rung der Ent­schei­dungs­ba­sis auf die Kos­ten­per­spek­ti­ve, oh­ne an­de­re Per­spek­ti­ven oder Wer­te wie Di­ver­si­tät oder Mul­ti­per­spek­ti­vi­tät in der VU­CA-Welt zu be­rück­sich­ti­gen. Auch ne­ga­ti­ve Pro­jek­tio­nen und Äng­ste auf Ba­sis der Ver­gan­gen­heit be­ein­flus­sen im­mer wie­der in si­tua­tio­ns­un­an­ge­mes­se­ner Wei­se un­ser Den­ken und Han­deln, was Teil des ER- ist.

Kind-Ich­zu­stand – K

Der Kind-Ich­zu­stand um­fasst Ge­nie­ßen, Le­bens­freu­de, Bin­dungs­fä­hig­keit, Hei­ter­keit, Brav­heit, Folg­sam­keit, Lei­den, Re­bel­li­on, Sa­bo­tie­ren und Strah­len. Der Kind-Ich­zu­stand bil­det die Brü­cke zum Kör­per­li­chen, zur Phy­sis und dem­zu­fol­ge zu Af­fek­ten, Emo­tio­nen und Ge­füh­len. Der Kind-Ich­zu­stand ent­hält auch das in­di­vi­du­el­le Sam­mel­su­ri­um der per­sön­li­chen Ent­wick­lungs­ge­schich­te und die bei Ent­wick­lungs­schrit­ten nicht in­te­grier­ba­ren Per­sön­lich­keits­an­tei­le ein­schließ­lich Trau­ma­ta.

Der Kind-Ich­zu­stand wird im ers­ten Schritt in frei­er Kind-Ich­zu­stand (FK) und an­ge­pass­ter Kind-Ich­zu­stand (aK) un­ter­schie­den. Al­ler­dings wird nur der aK in ei­nem wei­te­ren Schritt in zwei Ich­zu­stän­de (bK und rK) un­ter­teilt, de­ren Ge­mein­sam­keit das Fol­gen und die Be­zie­hungs­fä­hig­keit ist.

frei­er Kind-Ich­zu­stand – fK

Der freie Kind-Ich­zu­stand wird auch als na­tür­li­ches Kind be­zeich­net. Der freie Kind-Ich­zu­stand um­fasst das Ge­nie­ßen, die Le­bens­freu­de, die Hei­ter­keit und das Spie­len. Er ist so­mit der En­er­gie­spen­der, der Re­sili­enz-Fak­tor und Ur­sprung in­trin­si­scher Mo­ti­va­ti­on. Er un­ter­glie­dert sich in zwei wei­te­re Ich­zu­stän­de.

fK+ (kon­struk­tiv)

Das glück­li­che, freie, na­tür­lic­he, spon­ta­ne Kind zeigt Le­bens­freu­de, Be­gei­ste­rung, Spaß, La­chen, Spie­len und Krea­ti­vi­tät. Tan­zen, Ma­len, Sin­gen und an­de­res ge­hört da­zu, so­fern Selbst­aus­druck, Selbst­ent­fal­tung, … nicht die Gren­ze der na­tür­li­chen und kon­struk­ti­ven Scham ver­let­zen oder ein „Ka­ter“-Ge­fühl oder Reue­ge­fühl auf­kommt.

fK- (de­struk­tiv)

Die Spaß­ori­en­tie­rung ist auch in die­sem de­struk­ti­ven, ul­tra­frei­en Kind-Ich­zu­stand ge­ge­ben, al­ler­dings in dem Aus­maß von „Spaß, bis es blu­tet“. Da­bei sind dann ei­ge­ne wie frem­de Ver­let­zun­gen in glei­cher­wei­se un­be­deu­tend. Auch „die, die im­mer lacht“, be­fin­det sich wohl häu­fig in die­sem Ich­zu­stand und rea­giert si­tua­ti­ons­un­an­ge­mes­sen.

bra­ver Kind-Ich­zu­stand – bK

Der bra­ve Kind-Ich­zu­stand ist Kern un­se­rer Brav­heit, Folg­sam­keit und Kom­pro­miss­fä­hig­keit so­wie un­se­rer Be­zie­hungs­fä­hig­keit auf Ba­sis der Bin­dungs­fä­hig­keit. Die An­pas­sungs­fä­hig­keit und In­te­gra­ti­ons­fä­hig­keit in so­zia­le Sys­te­me sind hier an­ge­sie­delt. Er un­ter­glie­dert sich in zwei wei­te­re Ich­zu­stän­de.

bK+ (kon­struk­tiv)

Als so­zia­les We­sen in­te­grie­ren wir uns in so­zia­le Sys­te­me, an­ge­fan­gen bei der Fa­mi­lie und spä­ter in Part­ner­schaf­ten oder Un­ter­neh­men. Die Fä­hig­keit sich an­zu­pas­sen, Kom­pro­mis­se zu fin­den oder auch mal das zu tun, was für das so­zia­le Ge­gen­über be­deut­sam ist, ge­hö­ren zu den wachs­tums­för­dern­den Ei­gen­schaf­ten die­ses glück­li­chen, bra­ven Kind-Ich­zu­stands. Ver­trau­en, Of­fen­heit und Be­zieh­ungs­fä­hig­keit sind Teil die­ses Ich­zu­stands.

bK- (de­struk­tiv)

Die ul­tra­bra­ven Ich­zu­stands­an­tei­le wer­den oft als „Op­fer“ iden­ti­fi­ziert. Sie be­fin­den sich in ei­ner Über­an­pas­sung, in Angst vor der Öff­nung ge­gen­über Neu­em und lei­den. Ähn­lich wie beim üfEL wer­den ei­gen­e Be­dürf­nis­se nicht mehr ge­se­hen. Man wird Teil von Jam­mer­clubs und Ja-Sa­ge­r*in. Es fin­det Ver­wick­lung statt Ent­wick­lung statt, denn Ab­hän­gig­keits­ge­flech­te ent­ste­hen, was auch Ma­so­chis­mus ein­schließt.

re­bel­li­scher Kind-Ich­zu­stand – rK

Der re­bel­li­sche Kind-Ich­zu­stand um­fasst eben­falls vor­her­seh­ba­re Folg­sam­keit al­ler­dings ge­paart mit Un­ab­hän­gig­keits­as­pek­ten. Die Fäh­ig­keit sich ab­zu­gren­zen wird die­sem Ich­zu­stand zu­ge­ord­net, ge­nau­so wie das zwei­te Ge­sicht. Er un­ter­glie­dert sich in zwei wei­te­re Ich­zu­stän­de.

rK+ (kon­struk­tiv)

Das rK+ ist ein sich ge­gen End­e der Ado­les­zenz und lang­sam ent­wi­ckeln­der Ich­zu­stand. Er um­fasst das Auf­lö­sen von Ab­hän­gig­kei­ten, z.B. zum El­tern­haus, dass sich Ab­gren­zen, das sich von an­de­ren Lö­sen, das Los­las­sen von Wer­ten und Tra­di­tio­nen. Das Ein­ste­hen und Ein­for­dern der ei­ge­nen Gren­zen und Be­dürf­nis­se oh­ne ne­ga­ti­ven Ego­is­mus und oh­ne Kampf als bes­te Ver­tei­di­gung sind wich­ti­ge Ei­gen­schaf­ten ei­nes In­di­vi­du­ums in ei­nem ge­sun­den, kon­struk­ti­ven, so­zia­len Sys­tem. Grund­sätz­lich ver­än­dern sich die Rol­len­be­schrei­bun­gen für die Ich­zu­stän­de je nach Al­ter bzw. Ent­wick­lungs­stand. Ein drei­jäh­ri­ges Kind schrei­end und um sich schla­gend auf dem Su­per­markt­bo­den ist si­tua­ti­ons­an­ge­mes­sen und da­her kon­struk­tiv, bei ei­nem Er­wach­se­nen wä­re dies nicht mehr so.

rK- (de­struk­tiv)

rK- bleibt oft zeit­le­bens ak­tiv, wenn man vor Wut um sich schlägt oder trot­zig und schrei­end auf dem Bo­den lie­gen bleibt, wie ein drei­jäh­ri­ges Kind oder im Da­ge­gen-Mo­dus ver­harrt (vgl. rK+). Auch vie­le ein­sa­me Wöl­f*in­nen, die sich durch das Le­ben bei­ßen, bil­den die­sen Ich­zu­stand stär­ker aus oder swit­chen in den ge­sell­schaft­lich an­er­kann­te­ren ükEL-Ich­zu­stand. Pas­si­ve Ag­gres­si­vi­tät, (un­be­wus­ste) Sa­bo­ta­ge von sich selbst und an­de­ren ge­hö­ren zu die­sem Ich­zu­stand, ge­nau­so wie Iro­nie, schwar­zer Hu­mor u. dgl., da hier stets das Ei­gent­li­che ver­deckt wird, wie beim zwei­ten Gesicht. Strah­len und sich über an­de­re er­he­ben sind eben­falls de­struk­ti­ve Er­schei­nungs­for­men die­ses Ich­zu­stands bis zum Sa­dis­mus.

Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell und Struk­tur­mo­dell der Psy­che im Lich­te der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se 3.0

Das psychische Leben eines Men­schen beginnt aus der Struktur­per­spektive mit einem Ichzustands­sys­tem K0-ER0-ELbereits pränatal im Mutterleib und entwickelt sich im Idealfall zyklisch bis zum Tod weiter. Es gibt verschiedene Modelle zur Ichentwicklung und Per­sön­lich­keits­entwicklung vom Säug­ling bis ins Erwachsenenalter, die sich fort­wäh­rend weiterentwickeln. Bei dem Vater mit Kind auf dem Arm im Bild wurde ein K6-ER6-EL6 Ichzustands­system als aktueller Entwicklungsstand abgebildet. Diese Nummerierung dient beispielhaft zur zusätzlichen Veran­schaulichung der Entwick­lungs­sprünge. Auch die größeren Kreise stehen für die Ent­wick­lungs­sprün­ge, denn jede neue Stufe enthält die alte Stufe und ergänzt diese um eine neue Di­men­sion, wie der Ent­wick­lungs­sprung vom 2D- zum 3D-Film.

Möchtest Du einen Blick auf Dein aktuelles Strukturmodell der Psyche werfen, dann entscheide Dich für das Egogramm.

Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, Transaktionsanalyse

TOP 5 Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell — Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se: Kom­mu­ni­ka­ti­ons­bur­ger

Das Mo­dell des Kom­mu­ni­ka­ti­ons­bur­gers zeigt zwei Men­schen in ei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on auf Au­gen­hö­he, die sich ih­rer Rol­len und ih­rer psy­chi­schen Struk­tur be­wusst sind. Da­durch kön­nen die­se Per­so­nen die si­tua­ti­ons­an­ge­mes­se­nen Ich­zu­stän­de le­ben und ver­kör­pern so­wie si­tua­ti­ons­un­an­ge­mes­se­ne Ich­zu­stän­de zu­rück­hal­ten. Kom­mu­ni­ka­ti­on ist ein agi­ler Wert, ge­nau­so wie das Le­ben und Ver­kör­pern agi­ler Wer­te ein Be­stand­teil der Scrum­ethik (agil­es Pro­jekt­ma­na­ge­ment) ist. Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se wird in der Goo­gle­suche als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell un­ter den TOP 5 ge­führt, ob­wohl Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se mehr be­in­hal­tet. An­de­re be­kann­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­del­le sind Sen­der-Em­pfän­ger-Mo­dell, Vier-Sei­ten-Mo­dell / Vier-Oh­ren-Mo­dell oder Eis­berg­mo­dell, wel­che sich auch in den Pro­jekt­ma­na­ge­ment­se­mi­na­ren wie­der­fin­den, nicht nur in den agi­len.

Wel­chen enor­men Bei­trag Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se zum Ge­lin­gen von agi­len, di­gi­ta­len Trans­for­ma­tio­nen bei­steu­ern kann, wird auch im Ar­ti­kel „Res­pekt“ – ein agi­ler Wert für das Mit­ein­an­der auf Au­gen­hö­he deut­lich.

gerneperdu, #gerneperdu, #augenhöhe, augenhöhe, augenhoehe, ichzustand, ichzustände, strukturmodell, strukturmodell der psyche, chancen navigator, michael bone, #chancennavigator

Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell / Funk­ti­ons­mo­dell und Struk­tur­mo­dell in der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se 3.0

Der ur­sprüng­li­che Sinn der Un­ter­tei­lung von Funk­ti­ons­mo­dell und Struk­tur­mo­dell lag in der Auf­tei­lung der Wie-Fra­ge und der Was-Fra­ge. In der Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se 3.0 wur­den da­raus Ef­fi­zi­enz­mo­dell (Wie) und Ef­fek­ti­vi­täts­mo­dell (Was). Au­ßer­dem ist noch Platz für ein Le­ga­li­täts­mo­del (EL-Sys­te­me bspw. für Wer­te und Sinn) und ein Le­gi­ti­mi­täts­mo­dell (K-Sys­te­me bspw. für Mo­ti­va­ti­on, Ak­zep­tanz, Be­dürf­nis­se) ent­stan­den, so dass wich­ti­ge Ele­men­te für den (agi­len) Kul­tur­wan­del, die Ma­na­ge­ment­be­ra­tung und an­de­re tief­grei­fen­de Ver­än­de­rungs­pro­zes­se in die Trans­ak­ti­ons­ana­ly­se 3.0 ein­ge­flos­sen sind. Bei Fra­gen, ein­fach Kon­takt mit mir auf­neh­men.

effizienzmodell, kommunikationsmodell, integrierte ichzustände, transaktionsanalyse, systemische transaktionsanalyse, transaktionsanalyse 3.0, chancen navigator, michael bone, #chancennavigator

Das Ef­fi­zi­enz­mo­dell ist ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell, denn es be­schreibt die In­ter­ak­ti­on ei­ner Per­son A mit ei­ner Per­son B, wo­bei Per­son B stell­ver­tre­tend für die Um­welt steht. Ef­fi­zi­enz ist mit der Wie-Fra­ge ver­knüpft und hier be­schreibt sie, wie die ver­ba­le und non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on statt­fin­det. Das Ef­fi­zi­enz­mo­dell ge­hört da­her zur Grup­pe der Funk­ti­ons­mo­del­le. Gleich­zei­tig ist es die Schnitt­stel­le zu den Struk­tur­mo­del­len, denn al­le Ver­su­che ei­ner Per­son B das Struk­tur­mo­dell der Psy­che di­rekt zu er­ken­nen, sind letz­ten En­des Ab­lei­tun­gen aus dem nach au­ßen sicht­ba­ren Ef­fi­zi­enz­mo­dell ein­schließ­lich des in­te­grier­ten Be­zugs­rah­mens.

effektivitätsmodell, kommunikationsmodell, strukturmodell der psyche, integrierte ichzustände, transaktionsanalyse, systemische transaktionsanalyse, transaktionsanalyse 3.0, chancen navigator, michael bone, #chancennavigator

Die Was-Fra­ge ist mit Ef­fek­ti­vi­tät ver­knüpft und auch mit der Fra­ge Wer-macht-was? In­so­fern ist das Ef­fek­ti­vi­täts­mo­dell mit dem Er­wach­se­nen-Ich­zu­stand (ER) ver­knüpft, da die­ser als Zu­stand des Hier-und-Jetzt gilt und Ent­schei­dun­gen auf Ba­sis ei­ner rea­len Si­tua­ti­on fällt. Auch Neu­ent­schei­dun­gen oder Ler­nen ist hier an­ge­sie­delt, denn als Selbst­steue­rungs­zen­tra­le ist das ER ver­sucht, stets Kon­gru­enz im Ich­sys­tem und Ge­hirn auf­recht­zu­er­hal­ten oder durch Ler­nen wie­der her­zu­stel­len. Die Wer-macht-was-Fra­ge wird auch im Ef­fek­ti­vi­täts­mo­dell ge­klärt, denn das ER hat Zu­griff auf die an­de­ren Ichzu­stän­de und in­te­griert die­se in ei­nem ob­jek­ti­ven, in­tra­psy­chi­schen Be­ra­tungs­pro­zess mit an­schlie­ßen­dem Ent­schei­dungs­pro­zess. Manch­mal kann ei­nem hier­bei die ei­ge­ne Ver­gan­gen­heit (bspw. bKn-5) oder die ei­ge­ne Per­spek­ti­ve (bspw. ELn-2) ei­nen Strich durch die Rech­nung ma­chen, so dass man von Trü­bung oder ge­trüb­tem ER spricht. Das Ef­fek­ti­vi­täts­mo­dell ist ein Struk­tur­mo­dell der Psy­che.

legalitätsmodell, kommunikationsmodell, strukturmodell der psyche, integrierte ichzustände, transaktionsanalyse, systemische transaktionsanalyse, transaktionsanalyse 3.0, chancen navigator, michael bone, #chancennavigator

Das Le­ga­li­täts­mo­dell steht für Ori­en­tie­rung, Recht­schaf­fen­heit, Wer­te, Sinn, aber auch für Rol­len­vor­bil­der, kul­tu­rel­le / ge­sell­schaft­li­che Nor­men und Ta­bus und an­de­re über­nom­me­ne An­wei­sun­gen, was so rich­tig oder falsch ist. Auch Denk­ver­bo­te, Ver­bo­te zu Füh­len und an­de­re de­struk­ti­ve Vor­stel­lun­gen wer­den hier deut­lich und „au­to­ma­tisch“ um­ge­setzt. Wird das Sys­tem ak­ti­viert, wer­den al­so „fer­ti­ge“ In­hal­te aus­ge­wählt und wie­der­ge­ge­ben. Re­fle­xi­on mit ei­ner Neu­be­wer­tung fin­det al­so im Le­ga­li­täts­mo­dell meist nicht statt. Al­ler­dings kann in­ner­halb der ak­ti­vier­ten El­tern-Ich­zu­stän­de die Dis­so­nanz so groß wer­den, dass kei­ne Ant­wort ge­fun­den wer­den kann und das ER ak­ti­viert und so­mit Ler­nen im Sin­ne des Ef­fek­ti­vi­täts­mo­dells mög­lich wird. Der be­trach­ten­de Mensch kann au­ßer­dem über­se­hen, dass ein neu­er, ak­tua­li­sier­ter In­halt des Ethos aus dem ER wie­der­ge­ge­ben wird.

Das Le­ga­li­täts­mo­dell ist ein Struk­tur­mo­dell der Psy­che. Al­ler­dings ist es ein Teil­mo­dell, wel­ches auch sehr gut als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell die­nen könn­te, denn Tratsch- und Klatsch­ge­sprä­che, Stamm­tisch­ge­sprä­che und man­che po­li­ti­schen De­bat­ten oder Wi­der­stands­dis­kus­sio­nen fin­den in­ner­halb die­ses Le­ga­li­täts­mo­dells statt.

legitimitätsmodell, kommunikationsmodell, strukturmodell der psyche, integrierte ichzustände, transaktionsanalyse, systemische transaktionsanalyse, transaktionsanalyse 3.0, chancen navigator, michael bone, #chancennavigator

Wird die in­trin­si­sche Mo­ti­va­ti­on ge­weckt, er­folgt dies über die Kind-Ich­zu­stän­de im Le­gi­ti­mi­täts­mo­dell bis zum Ego, dem Ich und der Kör­per­er­fah­rung. Durch Be­geis­te­rung, Neu­gier und kind­li­che Freu­de steckt hier viel po­si­ti­ve En­er­gie in den ent­ste­hen­den wohl­tu­en­den und Elan ge­ben­den Im­puls­en. Al­ler­dings ge­hört auch er­lern­tes Ver­hal­ten durch ex­trin­si­sche Mo­ti­va­ti­on zu den Ant­wor­ten aus dem Le­gi­ti­mi­täts­mo­dell. Auch Sti­mu­li und Re­ak­tio­nen auf Ba­sis von al­ten Er­fah­run­gen, die ei­nen wie Gum­mi­bän­der in ver­gan­ge­ne Si­tua­tio­nen zu­rück­zie­hen, ent­ste­hen im Le­gi­ti­mi­täts­mo­dell. Nicht auf­ge­lös­te Trau­ma­ta wir­ken über die Kind-Ich­zu­stän­de und wer­den über Ver­hal­ten und Kom­mu­ni­ka­ti­on in der Um­welt sicht­bar.

Ge­ne­rell ist das Le­gi­ti­mi­täts­mo­dell da­her ein Struk­tur­mo­dell der Psy­che für den Teil des ei­ge­nen Er­fah­rungs­schat­zes ab den früh­kind­li­chen Kör­per­er­fah­run­gen, Po­ten­ti­al­ent­fal­tung, Mo­ti­va­ti­on und auch sa­bo­tie­ren­des Ver­hal­ten, Re­bel­li­on, Ma­ni­pu­la­ti­on und ver­steck­te Ag­gres­si­on. Für Ge­sprä­che un­ter Fans oder im Jam­mer­club könn­te es auch als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dell die­nen, denn bei bei­den Ge­sprächs­part­ner­in­nen und Ge­sprächs­part­nern wird das­sel­be Sys­tem ak­tiv sein.