Zusammenfassung

Die Persönlichkeit wird unter verschiedenen  Aspekten und Modellen betrachtet. So eröffnen sich Dir in den Rubriken „Erfahrungen und Intuition“, „Inneres Team“ und „persönliche Homebase“ Erkenntnismöglichkeiten über Dein derzeitiges oder zukünftiges Ausfüllen Deiner persönlichen Führungsrolle.

Erfahrungen und Intuition

Als Projektführung und Linienführung lebe ich in einer VUKA-Welt. Je nach Lebensalter trat die Digitalisierung mit den ersten PCs früher oder später in mein Leben. Sie ist nun faktisch da und wird über Erfahrungen in unsere Persönlichkeit einfließen. Dies passiert natürlich nur, wenn wir uns den neuen Erfahrungen mit Begeisterung öffnen, wie Gerald Hüther in seinem Vortrag „Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer“ (YouTube) betont. Als Kind war diese Begeisterung in uns zur Potentialentfaltung angelegt. Begeisterung und Neugier trieben uns dazu alles Mögliche und Unmögliche auszuprobieren und so sammelten wir unsere Erfahrungen. Diese Erfahrungen verdichteten sich irgendwann zu Haltungen, aus denen sich unser Handeln ergibt. Dies ist die zweite natürliche Anlage in uns Menschen, die uns zu Effizienz und Spezialisierung führt. […]

Inneres Team

Jeder Mensch hat sein inneres Team mit denen er seine inneren Dispute austrägt. Für Projektführungen und Linienführungen sind für mich 3 bis 4 innere Teammitglieder wichtig. Der innere Kritiker oder der innere Richter sind unsere internen Wertungs- und Beurteilungsinstanzen, die mehr oder weniger unbewusst mitlaufen. In der systemsichen Transaktionsanalyse heißen diese persönlichen Anteile auch der kleine Professor oder Eltern-Ich-Zustand, insbesondere das (über-)kritische Eltern-Ich. In der VUKA-Welt ändern sich diese Werte schneller innerhalb meiner Leben- und Führungszeit, außerdem führe ich vielleicht Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft, unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Fachrichtungen, … Wenn ich als Führungskraft up-to-date sein möchte, bin ich vermutlich regelmäßig gefordert, meine Wertungs- und Beurteilungsinstanzen bewusst an die akutelle Situation anzupassen. Die Links zu dem Abschnitt „Erfahrungen und Intuition“ helfen auch bei diesem bewussten Weg auf Basis einer rationalen Entscheidung. […]

Persönliche Homebase

„Ein Manager ist ein Mann, der genau weiß, was er nicht kann, und sich dafür die richtigen Leute sucht.“
(Philipp Rosenthal, deutscher Industrieller)
Dieses Zitat betrifft Projektführung und Linienführung im gleichen Maße. Fachlich wie methodisch ist das kein Problem. Eine Führungskraft handelt, damit andere tun können. Das Führen beschränkt sich also nach dem Zitat auf das Zusammenwachsen als Team, auf die Vermittlung von Sinn, ggf. Controlling, … Im eigentlichen Tun, habe ich jedoch als Führungskraft keine Ahnung, daher habe ich mir ja die Leute gesucht. […]

Interessiert Dich das, was nach […] kommt,

dann fordere diesen Contentletter an!

Und nehme Dir etwas Zeit zum Lesen. Es ist ein Contentletter, mit größerem Umfang.

Sichere Dir meine besten Infos!

In Content-, News/-lettern verwende ich einheitlich, das wertschätzende Du als Ansprache. Trage einfach deine E-Mail-Adresse und ggf. deinen Vornamen oder "Frau/Herr XXX" ein und du erhältst Informationen über neu verfügbare Inhalte, Events, Tipps und andere Informationen, sowie zum Führen und zum Ebene 6 von 6.

Du erhältst nach deiner Bestätigung den ausgewählten Contentletter und meine News zum Führen, die auch Werbung enthalten können, und Promotionmails, die von Deinen Daten und Deiner Nutzung meiner Website abhängen.

Mehr zum Datenschutz findest Du hier.

Contentletter zum Thema Führung und Führungssysteme

In den Slides findest Du die Zusammenfassungen und Kurzdarstellungen zu den verschiedenen Contentlettern, die Du einzeln bestellen kannst.

Agiles Führen

Führen und Managen wird häufig verwechselt. Managen richtet sich auf das Organisieren von Prozessen mit den dazugehörigen Aspekten Regeln, Kontrolle und Verhaltensanpassung. Führen ist auf Menschen ausgerichtet, die sich auf einem Weg befinden. Manche sprechen auch von Menschenführung, um dies von der Maschinenführung zu unterscheiden. Entsprechend des Titels wendet sich der Artikel an die verwandeten Begriffe agiles Führen, Führen auf Augenhöhe und dienende Führung / servant Leadership mit den Führungsaufgaben. Für die Umsetzung dieser Führungsaufgaben werden verschiedene Führungsinstrumente und Führungstechniken skizziert.

Führen auf Augenhöhe

Führen ist auf Menschen ausgerichtet, die sich auf ihrem Lebensweg befinden und somit ihrem eigenen, individuellen Entwicklungsprozess folgen. Führen auf Augenhöhe ist ein aktuell wieder verstärkt benutzter Begriff aus dem New-Work-Ansatz oder aus der Burnout-Präventionen. Führen auf Augenhöhe findet in gelingenden Beziehung statt. Führen auf Augenhöhe = Begegnen auf Augenhöhe.

Die gelingenden, sozialen Beziehungen sind im Sinne der WHO ein Aspekt der Gesundheit, insofern ist Führen auf Augenhöhe auch ein Aspekt von gesund Führen.

Die 10 wichtigsten Führungsaufgaben

Ausarbeitung der 10 wichtigsten Führungsaufgaben auf Basis einer Befragung mit rd. 50 Beteiligten. Das Ergebnis zeigt bei den Führungsaufgaben einen Fokus auf soziale, emotionale und systematische Kompetenzen. Der Wechsel von der Fachlichkeit in die organisatorische Führungsrollen wird deutlich.

Projektführung aus Sicht der Geschäftsführung

Eine pointierte Betrachtung des Zusammenspiels von Projektführung, Linienführung und Geschäftsführung im täglichen Geschäft, auf Basis meiner Erfahrungen im Projektmanagement aus 2 Jahrzehnten. Ich verwende hier das wertschätzende DU, getreu den Initiativen #gerneperdu oder #justduit. Letzten Endes handelt es sich um die Menschen in verschiedenen Führungssystemen, die sich für das Gelingen der täglichen und einmaligen Aufgaben im Unternehmen einsetzen. Der #Fokus liegt auf einmaligen Aufgaben für Projektführungen. Agiles Mindset, SCRUM, VUCA-Welt und andere moderne Begriffe aus der agilen Welt. fließen ebenfalls mit ein. Die verschiedenen Führungsaufgaben wie z.B. Kommunikation werden angeschnitten, wie auch die Persönlichkeitsaspekte verschiedener Führungscharaktere. Wer vertiefen möchte. findet im Anschluss Möglichkeiten, einzelne Contentletter zu bestellen.

Projektführung und Linienführung in Unternehmen etablieren

Beide Führungssysteme Führen Menschen und in der Realität wird schon dieser Ansatz heftig diskutiert. Projektführung leitet, führt und managet zeitlich begrenzte Unternehmungen (Projekte, Experimente oder Schnellboote). Linienführung macht dasselbe aus der Hierarchie heraus für Routineaufgaben, die sich regelmäßig und dauerhaft wiederholen oder für größtenteils vorhersehbare Sonderaufgaben. Beide Führungssysteme bestehen in den meisten Unternehmen oder anderen Organisationen, um auf den gefühlt schnelleren Wandel in der VUKA-Welt oder um auf den digitalen und agilen Transformationsdruck in der für das Unternehmen relevanten Umwelt zu reagieren. Die beschriebenen Lösungen und Engpässe aus den Perspektiven Ressourcen, Struktur, Sinn / Ziele, Kultur, Beziehungen und Persönlichkeit mit Fokus auf die Projekte inspirieren sie hoffentlich.

Ebene 6 – Persönlichkeit der Projektführung und Linienführung

Die Persönlichkeit wird unter verschiedenen Aspekten und Modellen betrachtet. So eröffnen sich Dir in den Rubriken „Erfahrungen und Intuition“, „Inneres Team“ und „persönliche Homebase“ Erkenntnismöglichkeiten über Dein derzeitiges oder zukünftiges persönliches Ausfüllen Deiner Führungsrolle.

Ebene 5 – Beziehungen der Projektführung und Linienführung

Teamentwicklung ist ein Aspekt der Personalentwicklung und gleichzeitig ein kontinuierlicher Prozess innerhalb von Teams, der durch Projekt- und Linienführungen beeinflusst wird. Teamentwicklung dient dem Aufbau und erhalt von persönlicher Bindung und zeigt sich in der Beziehungen aufgrund der vorhandenen Bindung. Bindungen betreffen jedoch nicht zu das Team, sondern werden auch in den Stakeholder- und Kundenbeziehungen sichtbar.

Ebene 4 – Kultur der Projektführung und Linienführung

Die Kultur wird mit den drei Aspekten Menschen, Ethik und Kommunikation beleuchtet. Kommunikation dient zum Stillen der psychologischen Stimulus- und Strokehunger. Diese Hungerarten werden an Beispielen erläutert. Die SCRUM-Ethik, der Upstalsboomer Weg und Management-by-Ansätze fließen mit ein, um die Veränderung in der Einstellung zur Kultur plastischer und praxisnah erfahrbar zu machen.

Ebene 3 – Ziele und Sinn der Projektführung und Linienführung

Ziele gibt es in unterschiedlichen Detailierungsgraden von der Vision bis zu den Handlungszielen und deren Umsetzung. Ziele dienen der Orientierung und dem Controlling, wohingegen der Sinn wichtig für die (Eigen-)Motivation und die Außenwirkung ist. Sinn umfasst neben Zweck und Nutzen auch die Mission, berührt somit die Ethik und andere kulturelle Aspekte, sowie die persönlichen Einstellungen von Projektführungen und Linienführungen. Sinn schließt Visionen und Ziele ein und sorgt für Orientierung, wenn konkretere Visionen und Ziele noch unbekannt sind.

Ebene 2 – Strukturen der Projektführung und Linienführung

Die Mutterorganisation gibt Projektführung und Linienführung eine jeweils eigene Struktur vor. Diese Struktur besteht aus verschiedenen Elementen der Aufbau- und Ablauforganisation. Auf den ersten Augenschein gibt es hier die meisten Konfliktpotentiale, was aus meiner Sicht daran liegt, dass die anderen nachfolgenden Ebenen und der psychologische Strukturhunger außer acht gelassen werden.