Entstehung des persönlichen Mindsets

Jeder Mensch bildete im Laufe seines Lebens seine persönliche Haltung aus, was auch als Mindset oder Weltsicht bezeichnet wird. Diese Haltung basiert auf den mitbekommenen Talenten, den genutzten Potentialen, Erfahrungen und Werten. Aufgrund dieser Haltung sind dann mache Motive „ehrbare“ Motive oder mache Verhaltensweisen „gut“, „richtig“ oder „zweckdienlich“. Sprich zu einer Haltung gehören sogenannte Glaubenssätze. Glaubenssätze bilden für den individuellen Menschen einen festen Bezugsrahmen. Auf Basis dieses Bezugrahmens werden Bewertungen vorgenommen, auch Abwertungen oder Aufwertungen von sich selbst, anderen, Situationen, Alternativen, … Oft ist dieser Prozess so stabil oder Halt gebend, dass man auf die Frage: „Was fühlst Du?“ die Antwort „Ich fühle mich gut.“ bekommt. „Gut“ ist hier eine Wertung, die die körperlichen Reaktionen und die daraus entstehende Gefühlsbildung beeinflusst. Das persönliche Mindset spiegelt sich also in allen emotionalen, intuitiven, rationalen, subjektiven, objektiven, konstruktiven und destruktiven Verhaltensweisen wieder, die die Umwelt des Individuums wiederum auf Basis ihrer individuellen Haltungen wahrnimmt. Manche sprechen daher ehr von einer Wahrgebung als einer Wahrnehmung, da jeder Mensch seinen indiviuellen Wahrnehmungsfilter hat.

Ein Mindset ist also etwas „Gesetztes“, Stabiles und Haltgebendes. Dennoch ist das Mindset veränderbar, wenn man eine Veränderung möchte und wenn man es schafft, neue Erfahrungen ohne Bewertungen zuzulassen oder vergangene Erfahrungen anders bewertet. Kennen Sie so Sprüche wie „Ich hab’s ja gewusst.“, „Es war nicht anders zu erwarten.“ Hier schlägt die Passivität zu, um sich vor der Anstrengung oder dem Stress einer Veränderung zu schützen. Wut, #Mut und #Begeisterung sind Wege aus der Passivitätsfalle, aber auch Coaching.

agiles mindset, agile mindset

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon zu laden. Sie akzeptieren auch die Datenschutzerklärung von Amazon.

Inhalt laden

Buchempfehlung „Würde“ bei Amazon (Werbung)

Agiles Mindset

Ein agiles Mindset befindet sich quasi in einem ähnlichen Entstehungsprozess, wie das persönliche Mindset. Dies passiert, weil die Agilität sich nicht mehr nur auf agile IT-Projekte bezieht, sondern auch auf agile Unternehmen, agile Organisationen, agile Verwaltungen. Agilität wird somit in immer größeren Bereichen Teil der Gesellschaft und ist verknüpft mit der digitalen Revolution aus der Digitalisierung heraus. Bei Bürgerbeteiligung kann man auch bereits ein agiles Mindset sehen oder in den Demokratie-Bewegungen. „Haltung als Methode“ ist hierfür ein Beispiel oder das Buch „Würde“  von Gerald Hüther.

Eine agiles Mindset resultiert aus und wirkt in fünf Kernbereichen. Diese Kernbereiche sind:

  • agiles Team
  • agile Werte
  • agile Prinzipien
  • agile Kultur
  • Netzwerk

Agile Team (der agile Mensch)

Agiles Mindset und das Prinzip, Aufgaben soweit zu verkleinern, dass diese in kleinen agilen Teams vollständig beraten, entschieden und abgearbeitet werden können, gehören zusammen. Gleichzeitig beschreibt die agile Projektmanagementmethode Scrum in der Scrumethik, dass gleichwertige Individuen die agilen Werte und die agilen Prinzipien verkörpern und leben.

Ein agiles Mindset umfasst somit auch ein Menschenbild mit Augenhöhe. Menschen in Teams, Organisationseinheiten und Unternehmen sind die Kulturträger und gleichzeitig die Kulturschaffenden. Diese Verknüpfung im Individuum ermöglicht den agilen Entwicklungsprozess, bei dem persönliches Mindset und agiles Mindset zusammenfließen. Dies ist ein reziproker Prozess, denn er findet bei jedem Individuum, im Team als Teamentwicklung, in der Organisation als Organisationsentwicklung oder Unternehmensentwicklung statt. In diesem Kontext führt es zur agilen, digitalen Transformation und zu Lösungen wie Transformationsberatung. Da ein Individuum nicht nur in der Berufswelt oder Arbeitswelt in Wechselbeziehungen mit anderen Menschen steht, sondern auch in seinen privaten und anderen sozialen Beziehungen erklärt sich die gesellschaftliche Perspektive des agilen Mindsets bzw. der Wandel in eine agile Welt.

agile werte

Agile Werte machen agiles Mindset

Verschiedene agile Methoden definierten ihre agilen Werte, jedoch ist die Auswahl eigener Werte unerlässlich, damit sie Bestandteil einer authentischen Kultur werden.

Agile Leitsätze

Agile Prinzipien für ein agiles Mindset

Die Prinzipien sind die Handlungsanleitungen auf Basis der Werte und führen zur Auswahl agiler Werkzeuge. Agiles Mindset wird durch Handlungen sichtbar.

Agile Kultur als Basis für ein agiles Mindset

Die authentische Kultur entsteht durch die Handlungen von Menschen in der Vergangenheit bis zur Gegenwart. Kultur wird durch die sozialen Beziehungen der Menschen untereinander gebildet. In den sozialen Beziehungen findet außerdem Kommunikation statt, die zu einer gemeinsamen Ethik führt. Beides ist Ausdruck der gelebten Kultur, sofern die Unvereinbarkeit der Haltungen / Meinungen / Sichtweisen nicht zu einem Bruch führt. Transformationsberatung kann bei verschiedenen Anlässen und in der agilen, digitalen Transformation unterstützen.

Netzwerk

Das Netzwerk ist das neue vorherrschende Strukturelement, welches die Pyramide und die Hierarchie im agilen Mindset ablöst. Bildlich ist ein Vergleich mit dem menschlichen Gehirn möglich, dass aus ganz vielen vernetzten Gehirnzellen besteht. Eine Gehirnzelle führt niemals über nur eine Beziehung zum Vorgesetzten einen Informationsaustausch, sondern ist stets mit anderen Gehirnzellen verbunden. Auch sind die Gehirnzellen ein ganzes Leben lang fähig, neue Verknüpfungen zu bilden, wenn #Begeisterung im Spiel ist. Ein Netzwerk ist somit ein dynamisches und anpassungsfähiges Strukturelement. Als Strukturelement soll es den menschlichen Strukturhunger stillen und Sicherheit geben. Auch die agilen Werte spielen hier hinein, denn die vernetzten Menschen stärken sich gegenseitig in vertrauensvollem Miteinander. Auch das Netzwerk steht für Wachstum, denn die Anzahl der Verknüpfungen steigt und somit auch die Leistungen und die #Begeisterung.

Gelingende Beziehungen in agilen Teams sind stärker ausgeprägt als in Netzwerken. Auch neigen Gruppen und Teams als soziale Systeme zur Abgrenzung nach außen. Daher entstand das Modell der verbundenen Kreise oder der doppelten Verbindung zwischen Teams, damit zumindest die Steuerungsentscheidungen durch Repräsentaten aus den anderen Teams mitgetragen werden. Das Modell kann auch auf fachliche Teams oder Teams mit gleichen Rollen wie Controlling, Führung, HR Business Partner oder Innovation übertragen werden. Das Modell ist schon komplizierter, jedoch kommen bei einem Netzwerk auch die Beziehungen in den Teams und zu Menschen außerhalb der Teams hinzu. Teams sind dann bildlich gesprochen Sternbilder in der Sternenansammlung einer Galaxie.

agiles Projektmanagement, Doppelte Verbindung von Teams